Begrifflichkeiten, die Sie im Rahmen eines Vergleiches wissen sollten

Der Forex Handel wird analog als Devisenhandel bezeichnet. Die Bezeichnung einer Devise geht zurück auf den Begriff der Währung. Eine Währung ist eine Einheit eines Landes. In Europa dient der Euro als Zahlungsmittel. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist es der Dollar. Im Rahmen eines Devisengeschäftes werden Prognosen über den Anstieg oder Abfall, zwischen mindestens zwei Währungen gegeben. Im Folgenden sollen die für Sie wichtigsten Begrifflichkeiten einmal kurz vorgestellt werden. Der Spread stellt die Differenz zwischen dem Ein- und Verkaufskurs einer Währung dar. Da der Markt von Devisen volatil ist (es treten hohe Schwankungen im Zeitverlauf auf), ist es ratsam, auf den Spread zu achten. Viele Broker verlangen nach einer Mindesteinlage. Diese beträgt in vielen Fällen wenige Euro. Eine geringe Mindesteinlage ist allerdings nicht empfehlenswert.

Wählen Sie lieber einen Broker, bei dem Sie einen höheren Betrag einzuzahlen haben. Der Hebel verändert sich dann und Sie müssen womöglich weniger nachzahlen. Wenn Sie einen Verlust erwirtschaftet haben sollten und Ihre Mindest Einzahlung nicht zur Deckung ausreichen sollte, werden Sie aufgefordert eine Nachzahlung vorzunehmen. Dieses bezeichnet den sogenannten Margin Call. Den richtigen Forex Broker wählen Grundsätzlich gilt, dass Sie bei der Wahl des Brokers auf einen seriösen Anbieter achten. Prüfen Sie im Vorfeld genau, welcher Forex Broker Ihnen welche Konditionen verspricht und welche Nachteile mit dem jeweiligen Broker verbunden sind. Folgender Beitrag soll die deutschen Broker mit den internationalen Brokern vergleichen. Erwähnenswert ist an dieser Stelle bereits, dass Sie einen Broker auswählen sollten, der eine faire Mindest Einzahlung ausspricht. Auch sollte der Margin Call gut gewählt sein.

Eine Beachtung dieser Kriterien führt in der Regel zu einem unseriösen Geschäftsabschluss. Im Grundsatz bezeichnen sich viele Broker als seriös. Im Grundsatz ist es wichtig, dass Sie einen Broker wählen, der den Sitz in dem Land betreibt, wo Sie Ihren Wohnsitz angemeldet haben. Im deutschen Raum gelten beispielsweise GKFX, Varengold oder auch FXFlat als zu empfehlende Broker. Alle drei bieten Ihnen faire Konditionen und sitzen in Deutschland. Kundenservice und Rückfragen hinsichtlich vertraglicher Dinge sind daher problemlos möglich. Internationale Broker sind dann empfehlenswert, wenn Sie den Sitz in einem ausländischen Land angemeldet haben. Wohnen und Leben Sie beispielsweise in England, dann nutzen Sie einen Broker der von England aus operiert.

 

Schreibe einen Kommentar